Züchterglück

Inhaltsverzeichnis:
1. Die Auswahl des Deckrüden
2. Schwangerschaft
3. Geburt
4. Welpenkäuferauswahl
5. Praktikantinnen
6. Aufzucht und Training des Wurfes
7. Welpenkäufertreffen
8. E-Mails
9. Der Abgabetag
10. Und dann (Echos, Fragen, Welpen- und Käufertraining)
11. Begleit- und Verkehrshundeprüfung
12. Therapiehundeausbildung
13. Behindertenbegleithundeausbildung
14. Einsatzgebiete der Hunde dieses Wurfes
15. Erfahrungsberichte

Züchterglück - Einsatzgebiete der Hunde

Nicht jeder Hund ist gleich gut für jede Aufgabe geeignet. Schließlich sind wir Menschen auch höchst unterschiedlich. So ist es nicht verwunderlich, dass aus ein und demselben Wurf nicht jeder zu einem behinderten Jugendlichen kann oder jeder zu Senioren mit Gehproblemen. So vielfältig wie die Menschen sind, so vielfältig sind auch die Hunde. Meine Aufgabe besteht darin, den passenden Menschen zu dem jeweiligen Welpen zu finden. Bisher ist das auch immer geglückt.

Welche Einsatzgebiete haben nun unsere Hunde?

1.      Erwachsene, Jugendliche und Kinder mit den unterschiedlichsten Behinderungen, sei es geistiger, psychischer, nervlicher und / oder körperlicher Art bekommen das Leben durch einen Vierbeiner wesentlich erleichtert.


Er hatte sich soo sehr auf seinen Hund gefreut: Yannik Rother, siehr auch unter www.sternenkind-yannik.de
Er hatte sich soo sehr auf seinen Hund gefreut: Yannik Rother, siehr auch unter www.sternenkind-yannik.de

2.      Sie werden in Heimen und Institutionen des Gesundheitswesens, sowie der Bildung eingesetzt.

3.      Ein sehr großer Teil unserer Hunde sind in den verschiedensten Praxen (Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Psychotherapie, Psychaterpraxis, etc.) beheimatet. Diese Praxen fungieren in vielen Fällen als Multiplikator, denn nur ein bis zwei mal eine Therapieeinheit in der Woche für 20 Min. bis eine Stunde für ein Kind, sind zu wenig. So kaufen schließlich manche Eltern selbst einen Hund und bilden ihn unter der Leitung des Institutes für Therapie- und Behindertenbegleithunde aus.

4.      Ein nicht unerheblicher Teil unserer Hunde sind als Demonstrationshunde in Hundeschulen integriert.

5.      Das Einsatzgebiet umfasst nicht nur Deutschland und das deutsch sprechende Ausland, sondern auch andere Länder, die ihre eigene Sprache haben. So muss ein Hund dann auch diese Sprache bzw. die Befehle der dortigen Sprache lernen, es sei denn, der Eigentümer nimmt die deutschen Befehle in seinem Wortschatz mit auf.

Dieser Wurf im Einzelnen:

Walty-Napoleon ist zu einem schwersthörigen Ehepaar gekommen und hat sich prächtig entwickelt. Er wurde hervorragend ausgebildet und gehorcht zum Beispiel inzwischen sehr gut auf Hör- (von Normalbürgern) und Sichtzeichen (durch das Ehepaar). Wenn z.B. die Ehefrau ihrem Mann morgens sagen will, dass er ins Bad kann, weil sie fertig ist, dann gibt sie Napoleon die Zahnbürste in die Schnauze und befielt Napoleon, zu ihrem Mann zu gehen. Dieser sieht den Hund und weiß sofort, dass das Badezimmer frei ist und er nun sich fertig machen kann.

Napoleon, der stolze Gewinner.
Napoleon, der stolze Gewinner.

Oder das Ehepaar möchte seinem Nachbarn etwas mitteilen. Sie schreiben ihr Anliegen auf ein Blatt Papier, geben es Napoleon in die Schnauze und der läuft los. Wenn der Nachbar den Brief gelesen hat, reißt er lediglich ein Stück des Schreibens ein und schickt den Hund wieder zurück. So wissen die Eigentümer, dass der Nachbar die Nachricht gelesen hat.

Oder das Mittagessen ist fertig und der Ehemann soll zum Essen kommen. Frau Dethlefs nimmt einen Löffel, legt diesen in das Maul des Golden Retrievers, schickt ihn los und der Ehemann weiß, dass das Essen fertig auf dem Tisch steht.

Wenn Frauchen mal der Schlüsselbund runter fällt, dann hebt Napoleon diesen unaufgefordert wieder auf und bringt ihn Frau Dethlefs. Diese Liste der täglichen Hilfeleistungen lässt sich sehr weit fortsetzen.

Napoleon ist außerdem noch bei seinem Frauchen auf der Station im Altenheim eingesetzt. Er ist der Sonnenschein im DRK-Seniorenheim in Büsum. Hier der erste Artikel von der Hauspostille Ausgabe 4/2002:

Wikke lebt inzwischen in Norddänemark in einer therapeutischen Praxis und ist im DKK (Dänischer Kennel Klub) in der FCI als Zuchthündin anerkannt. Sie hat bereits schon so manchen Welpen geworfen und viele Menschen glücklich gemacht.

Warner-Anton ist ebenfalls nach Dänemark gezogen und als Demonstrationshund in einer Hundeschule für Therapiehunde zu Hause. Über seine Arbeit konnte man bereits im „Stern“ lesen.

Anton von der Stellerburg hier im Alter von 3 Monaten
Anton von der Stellerburg hier im Alter von 3 Monaten

Wilkin-Nelly ist nicht mehr auf Sylt, sondern in einem gehobenen Haushalt in Berlin, wo die Käufer mir gegenüber den Vertrag nicht eingehalten haben. Aber das kennt leider jeder Züchter!

Wide-Hanna versieht nach wie vor ihren täglichen Dienst bei einem mehrfach behindertem Kind . Ihre erfolgreiche Ausbildung hat etwas gedauert, da die Eltern sich überwiegend um den behinderten Jungen kümmern mussten. Nun aber arbeitet Hanna zur Freude der Eltern und des Kindes. Das Ehepaar hat sich stark beim Deutschen Berufsverband für Therapie- und Behindertenbegleithunde e.V. engagiert.

Ronjo mit Spielfressball "Die Fixierung"
Ronjo mit Spielfressball "Die Fixierung"

Wenzel-Ronjo war in einem Kinderheim. Das Erzieherpaar hat ihn dort erfolgreich eingesetzt. Wenzel war der Liebling der Kinder. Was mit ihm inzwischen ist, vermag ich nicht zu sagen, da die Käufer weg gezogen sind, ohne mich davon in Kenntnis zu setzten.

Wime hat es gut in einer Förderschule getroffen, denn ihr täglicher Besuch erfreut nicht nur die Kinder, sondern auch die Lehrerschaft. Die Presse hat schon so manchen Bericht über sie und ihrem Frauchen verfasst. Wenn Wime mal nicht mit in dr Schule sein kann, dann fragen gleich die Kinder nach ihr und sogar die Eltern erkundigen sich nach dem Wohlergehen der Hundedame.  Mehr darüber unter 15. Erfahrungsberichte.